Leben fällt aus

Diesmal fällt der Blog aus. Kein Einfall und – falls es einen geben sollte – keine Zeit da, um ihn aufzuschreiben. Schade. Und furchtbar unangenehm; ist aber so. Es gibt halt Momente an Tagen, wo was zusammenpasst, und dann Momente, wo man sich was zurechtackert und kaum zu Atem kommt. Fällt also aus. Nicht mit Absicht, aus purer Not. Selbstverständlich. Die Welt gibt es  noch und man müsste in sie nur aufmerksam genug hineingucken, schon wären genug Subjekte da um sie als Objekte exzessiv zu beschreiben. An sich überhaupt keine Schwierigkeit. Das Geld mag nicht auf der Straße liegen, gelegentlich vielleicht zwei zwei Cent Stücke, die Themen aber schon.  Man läuft allerdings nicht jeden Tag mit offenen Augen & Ohren durch die eigene kleine Welt. Man ist auch mal  komplett  zu und damit undurchlässig. Tagelang mitunter. Nimmt nix an von dieser Welt. Gibt auch nix an sie weiter. Lässt sie ohne einen schmoren. Soll diese W. mir wegbleiben, mag man sich tagein tagaus vormurmeln, dämlich wie sie ist, nichts für Hirne wie dieses hier. Hirne, die die auf der Erdkugel waltende Dämlichkeit durchschauen. Mag man schon mal sagen.  Doch wohin mit sich dann, wenn diese Welt gerade so gar nicht „Leben fällt aus“ weiterlesen

Pillars: intakt & nicht

Säulen bestimmten den Verlauf dieser Woche. Säulen in unterschiedlichen Ausfertigungen. Das kommt so selten vor, dass es eine Erwähnung verdient. Weil: Wie auch immer geartete Säulen gehören zu uns dazu. Weil: Stützen ist wichtig. Braucht ein jeder. Es muss jetzt nicht an dieser Stelle großartig theorielastig werden. Mit den Eingangsworten ist auch nicht so sehr gemeint, dass die Aussichten auf das Zusammenkrachen der vermeintlichen Säulen des Freisstaates an diesem Sonntag so gut sind wie noch nie. Jene Säulen, ohnehin aus Krachledernem gebaut, sind faul genug und verdienen ein übles Ende gewiß. Nein, die CSU und ihr Markus, kein Bibeltreuer, ein Verlogenheitsapostel diesmal, dürfen sich hier nicht raumgreifend ausbreiten. Sie sind Vergangenheit, wie die Volksparteien insgesamt. Die Grünen aber kommen auf. Das freut. Die Säulen, um die es hier geht sind mehr Pillars. Das ist dann englisch für Säulen. Pillars heißt das neue Album von Tyshawn Sorey, einem US-amerikanischen Schlagzeuger und Komponisten, den man dem Jazz zuordnet, der aber weit darüber hinausblick und auch hinausgeht. Sein Werk, denn es ist ein Werk, besteht aus drei CD’s und einer LP;  selbstredend auch als Download habbar. Es sind weit über drei Stunden Musik. Da muss man erstmal durch; da MUSS man durch – alleine um sein eigenes Leben zu weiten. Um ihm eine neue Wendung zu geben. Nicht eine diametral neue, aber eine „Pillars: intakt & nicht“ weiterlesen

Geht besser runter: Einheit mit Puffer und Mus

Der Tag der Deutschen Einheit ist vorüber, doch das Einheitsgefühl zwischen Ost und Süd, zwischen West und Nord hält an.  Das wird an den Kartoffelpuffern liegen. Oder eher den Reiberdatschi; weil sie hier,  im Bayerischen am 3. 10. hergestellt wurden; zwar nicht ganz pünktlich zur Mittagszeit zwischen zwölf und eins, wie es dem Deutschen lieb ist, doch hergestellt in jedem Fall.  (Nicht zu verwechseln mit Räuberdatschi: So wird der Söder in der Bayr. Staatskanzelei von den Sekretärinnen gerufen.) Mit Hilfe der polnischen Zerkleinerungsmaschine aus dem Hause „Zelmer“ geschah das – wenn nicht gelogen, ehemals, d.h. zur Zeit von „Iron Curtain“, ein Produkteur, da reden wir mal à la Franzmann, von Panzerfahrzeugen.  Man darf ruhig eine militärische Anmutung in so einen Puffer hinein interpretieren, bei ordentlich viel Interpretationswillen allerdings nur; wie in den Söder, weil ja die Wahl hier anfällt, die Fähigkeit zur Emphase. Ganz fraglos: der Puffer eint besser als jeder Bruderkuß. Doch liegt er letztlich allzu hilflos, da wie ein Fladen, vor einem und wartet auf die kulinarische Verfeinerung, die da heißt – na, wie? Was ist des Deutschen unwidersprochener Beitrag zur Haute Cuisine? Genau: das Apfelmus. Puffer (aus Linda) und Mus (aus Boskop) macht deutschlandweit und  neben Tristan und Isolierisolde: das Liebespaar schlechthin.  Geschmacklich wenig differenziert, überaus grau/unauffällig im Outfit, stopft aber gut. Deshalb schon alleine für die Feier des geeinten Deutschlands der ideale Mittagstisch.  Wer wenig Erfahrung mit der BRD hat, sie aus erster Hand kennenlernen möchte, der fange doch bitte mit dem gerade erwähnten Paar an. Ein anderes gutes Paar gibt es allerdings auch. Das Ehepaar Meuth und Neuner-Duttenhofer nämlich, das gelegentlich im Dritten in einen Tick braver, aber letzlich kreativer Manier aus dem kulinarisch gut „Geht besser runter: Einheit mit Puffer und Mus“ weiterlesen